Italienisches Restaurant in Hannover

Zu den klassischen Antipasti gehören viele Zubereitungen inklusive Tomaten, beispielsweise Caprese. Die am Beginn von der Insel Capri stammende Speise besteht aus Mozzarela, Tomaten, Basilikum sowie Olivenöl sowie greift dadurch die Farbtöne des Landes Italiens auf, weswegen es als eines der Nationalgerichte gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht und ist demnach mühelos und schnell herzustellen. Unterschiede bei der Qualität existieren aufgrund dessen in erster Linie im Rahmen der verwendeten Zutaten. In der originalen italienischen Küche werden aufgrund dessen besonders gut reif geerntete wie auch geschmacksvolle Tomatensorten benutzt wie auch statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in Deutschland ebenfalls ziemlich beliebte Bruschetta war am Anfang ein Essen für arme Leute besteht aus geröstetem Brot, welches mit einer Knoblauchzehe abgerieben wie auch nachher mittels Olivenöl perfektioniert wird. Bei den Deutschen ist vor allem die Version „con pomodore“ beliebt, einschließlich dem frischen Tomatensalat obenauf., Italien ist berühmt für sein Eis, das da eine bereits lange Tradition hat. Eiscreme gab es schon im alten Rom, an welchem Ort es aus Eis sowie Schnee von den Alpen produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt geliefert worden sind. Das heute vor allem erfolgreiche Milcheis existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch ebenfalls Wassereissorten wie auch Sorbets erfreuen sich in Italien großer Beliebtheit wie auch können fast an jeder Ecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenso etliche Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland zu etablieren. In Italien selber wird Eiscreme mit Vergnügen als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher einschließlich Früchten, gereicht sowie am Ende des Menüs serviert. In erster Linie im Hochsommer ist der kalte süße Nachtisch ein Muss., Wie in fast allen Mittelmeer-Ländern läuft auch in Italien die Nahrungsaufnahme ganz anders ab als als es hier in Deutschland üblich ist. Natürlich gehört hierzu ein selbstangebauter Tropfen Wein und natürlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Das Essen ist gesellig und mehr als nur die Einnahme einer Mahlzeit, es bietet allen die Chance zu kommunizieren, Geschichten zu erzählen und zu hören und das Gefühl der Zusammengehörigkeit zu stärken. Darum braucht eine Mahlzeit im Süden Europas meist auch länger ehe alle fertig sind als hierzulande, es kann sich – wie in Spanien oder Frankreich auch – über viele Stunden ziehen und hat einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das oft später als in Mittel- und Nordeuropa gestartet wird, ist als die größte Mahlzeit des Arbeitstages, ein ausgedehntes Spektakel., Ein Exportschlager der südlichen Staaten ist ebenfalls der italienische Kaffee, der überall international für besonders qualitativ hochwertig hergestellt empfunden wird. Die diversen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato wie auch sonstige werden weltweit permanent erweitert wie auch keineswegs nur in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zu dem Dessert gereicht, es existieren inzwischen auch viele Ketten, welche Kaffee in stets experimentellen Variationen offerieren., Das italienische Essen ist aus dem riesigen kulinarischen Raum kaum noch weg zu denken, in nahezu jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest eine Eisdiele – sind es nun große Städte wie Hannover oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an die Italienreise lockt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft. Pizza, Pasta & Co. gehören inzwischen wie zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie halt jeder Person wohlschmecken und ein nicht wegzudenkender Part unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, das welches niemand missen möchte.