Restaurant Hannover

Die sogenannte Mittelmeerküche gibt es eigentlich nicht. Der Oberbegriff steht für eine eigene Zubereitungsart und die Verwendung von typischen Zutaten, welche in diesem Sinne vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeeres angewendet werden. Sie zählt als besonders gesundheitsfördernd und enthält durch die bevorzugte olivenölbenutzung weniger schadende Fette als andere Küchen. Da gemäß Untersuchungen die Menschen im Mittelmeerraum gesundheitlich besser leben und älter werden und einige bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort nicht auf, darum hat sich die Küche der Mittelmeerstaaten auch zu einer gefragten Diät katapultiert. Die italienische Küche ist die in Deutschland bekannteste und beliebteste Abwandlung der mediterranen Küche, warum es auch in in Deutschland zahlreiche an Italiener gibt., Verbunden wegen der Position an dem Ozean und die zahlreichen Alpenflüsse, die sich durch den Norden Italiens bewegen, verfügen Fischgerichte über eine nachhaltig Tradition in Italien. Irrelevant, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien vielfältig sowie in der Regel wirklich kalorienarm angefertigt, bspw. in der Brühe oder auf dem Grill. Neben Flussfischen sowie Barsch, Forelle ebenso wie Goldbrassen, erscheinen ebenso Seefische sowie Seeteufel wie auch unterschiedliche Meeresfrüchte zu Tisch. Eine besondere Speise, welche man in italienischen Restaurants in der Bundesrepublik Deutschland aber ausschließlich in der Oberschicht entdeckt, z. B. in Hannover oder in der bayerischen Landeshauptstadt, ist die original norditalienische Muschelsuppe mit frischen Miesmuscheln. Ebenso gebratene Fische werden wegen der Verfügbarkeit im Regelfall ausschließlich als Saison abhängige Spezialität hierzulande offeriert, sollten dementsprechen aber unbedingt probiert werden!, Auch falls keineswegs alle Italiener in Deutschland in der Gastro aktiv sind, fallen sie dort doch nach wie vor besonders ins Auge, da es ziemlich viele italienische Restaurants in Deutschland gibt, die des Öfteren in familiärer Tradition über viele Generationen fortgeführt werden, wie es auch in Italien gebräuchlich ist. Die überwiegenden Zahl der italienischen Immigranten sind zu den 50er Jahren als inständig benötigte Gastarbeiter bezüglich des Wirtschaftswunders nach Deutschland gekommen wie auch zahlreiche von ihnen blieben hier sowie bauten sich auch in zweiter Generation eine Existenz auf. Trotzdem entschieden sich eine Menge italienischer Immigranten dazu, die italienische Nationalität an Stelle der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Immigranten stellt in Deutschland eine der größten und traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie entweder Italo-Deutsche oder Deutschitaliener., Speisen aus Italien sind aus unserem Kulturraum nicht mehr wegzulassen, in beinahe jeder Großstadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder zumindest ein Eiscafe – sind es Städte wie Hannover oder die Provinz um Burgdorf. Nicht nur das Lebensgefühl und die Erinnerung an den Italienurlaub treiben uns zum Italiener nebenan. Pizza und Nudeln gehören einfach ganz normal zu unserer Kultur dazu, da sie nahezu jedem wohlschmecken und Teil unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, auf das wohl niemand gerne verzichten möchte., Zusätzlich zu den Gerichten übernimmt ebenfalls eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine enorme Funktion bezüglich der herkömmlichen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf im Grunde niemals das gute Glas Wein fehlen. Die Tradition Italiens als klassisches Anbaugebiet für Wein geht bis auf die alten Römer zurück, welche den guten Tropfen verdünnt zu jedem Augenblick zu sich nahmen, in erster Linie daher, da das Zunehmen von reinem Wasser gesundheitsgefährdend sein konnte und der im Wein enthaltene Alk Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland gerne getrunken und selbstverständlich auch in italienischen Gaststätten angeboten. Als Digestiv wird gerne der traditionell italienische Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Fleischgerichte zählen auch wie Pasta wie auch Pizza zu der italienischen Küche, z. B. gebraten, im Ofen gegart oder auch mit Freude als Schmorgerichte. Besonders angesehen sind Rind- und Kalbsfleisch, allerdings ebenfalls Lamm, Pferd und Taube sind auf dem Speiseplan gegeben. Schweinefleisch wird im Regelfall in Form von Salami wie auch Schinken gegessen. Eine traditionelle Speise, welche auch in Deutschland viele Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, ein Kalbsschnitzel, das mittels Schinken wie auch Salbei ausgestattet ist und dem Fleisch auf diese Weise eine einzigartige würzige Note verleiht. Ebenso Ossobucco, Geschmortes vom Ochsen, ist in der Bundesrepublik Deutschland gefragt sowie wird daher auch von einigen italienischen Restaurants angeboten. Klassisch offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland aber tunlichst die Klassiker sowie Pizza und Pasta oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, da dieser als ziemlich charakteristisch bezüglich des Mittelmeerraumes gilt.