Italiener Hannover

Neben den Gerichten übernimmt ebenfalls eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine enorme Rolle in der traditionellen italienischen Küche. Zur Mahlzeit darf generell nie das gute Glas Rotwein ausbleiben. Die Tradition Italiens als herkömmliches Anbaugebiet für Wein geht bis auf die alten Römer zurück, die den guten Tropfen verdünnt zu jeder Tageszeit zu sich nahmen, vor allem deshalb, da das Trinken von reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte wie auch der im Rotwein enthaltene Alkohol Keime beseitigt. Italienischer Wein wird in der Bundesrepublik Deutschland mit Vergnügen genossen wie auch selbstverständlich ebenso in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird mit Freude der klassische italienische Grappa angeboten, ein Branntwein. Grappa gilt in erster Linie seit dem 20. Jahrhundert als eines der Getränk Italiens., Italien ist bekannt wegen des Eises, welches dort eine lange Tradition hat. Eiscreme gab es bereits im alten Rom, an welchem Ort dieses aus Schnee sowie Eis aus dem Gebirge hergestellt worden ist, die seitens Schnellläufern in die Stadt gebracht worden sind. Das heute besonders beliebte Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Aber ebenso Wassereissorten wie auch Sorbets beglücken sich in Italien besonderer Beliebtheit und können beinahe an jeder Ecke erhalten werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenfalls viele Eisdielen geschafft, sich in der Bundesrepublik Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selber wird Eiscreme gerne als traditioneller Nachtisch, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht wie auch am Ende eines Menüs serviert. Gerade im Sommer ist der kühle süße Nachtisch ein Muss., Die italienischen Speisen sind aus dem deutschen kulinarischen Raum kaum noch weg zu lassen, in beinahe jeder Stadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder mindestens eine Eisdiele – sind es nun größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover wie Burgwedel und Lehrte. Nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an die letzte Italienreise locken uns zum Italiener in der Nachbarschaft. Pizza und Pasta gehören in der heutigen Zeit ganz normal zu unserem Leben dazu, weil sie fast jedem wohlschmecken und ein nicht wegzudenkender Part unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem exotischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, das niemand missen möchte., Die allseits beliebte mediterrane Küche gibt es in diesem Sinne eigentlich nicht. Dieser Oberbegriff steht für eine besondere Art zu kochen und typische Zutaten, die in diesem Sinne vor allem Anrainerstaaten des Mittelmeers angewendet werden. Sie zählt als gesundheitsfördernd und enthält durch die vornehmliche olivenölbenutzung weniger schädliche Fette als andere Küchen anderer Länder. Da gemäß Untersuchungen die die Menschen der Länder im Mittelmeerraum gesünder leben, älter werden und viele bedrohliche Zivilisationskrankheiten treten dort fast gar nicht auf, aus diesem Grund hat sich die Mittelmeerküche auch zu einer gefragten Diät gewandelt. Die italienische Küche ist die in der Bundesrepublik beliebteste Form der Mittelmeerküche, warum es auch in hier zahlreiche an italienischen Restaurants zu finden gibt., Käse hat in Italien eine bereits lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden verschiedene Sorten produziert sowie finden in der italienischen Kochstube in unterschiedlichen Bereichen Nutzung. In dem Europa-Vergleich produziert keine Nation so viele Sorten von Käse her wie Italien. In Deutschland am bekanntesten sind Mozzarella, Parmesan, Ricotta und Pecorino. Neben der Verwendung als Pizzabelag (Mozzarella), werden vor allem Parmesan sowie Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Ausschmückung und Besserung seitens Gerichten aller Art genutzt. Gerade guter wie auch gereifter Bergkäse wird ebenso mit Vergnügen am Stück wie auch für sich verzehrt, zum Beispiel als Antipasto., In Italien werden Fleischwaren gerne als Vorspeise verzehrt. Nicht alle Artikel der vielseitigen Auswahl an Wurst wie auch Schinken in der italienischen Küche haben es ebenso nach Deutschland geschafft, dennoch sind Salami und Co. auch hier ziemlich beliebt. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist wirklich populär als Vorspeise und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Markenschutz sowie sollte, um den Bezeichnung tragen zu dürfen enorme hochwertige Ansprüche vollbringen. Darüber hinaus sollte dieser in der Region Parma reifen und lufttrocknen, die Schweine dürfen ebenfalls ausschließlich aus Nord- ebenso wie Mittelitalien abstammen. Ebenso weitere traditionelle Wurstwaren sowie die Mortadella machen sich ausgesprochen gut in Deutschland, werden dort allerdings eher im Zuge des großen Frühstücks oder bei dem kalten Abendbrot gegessen. Wie gemocht die Fleischwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Benennung „Antipasti all’italiano“.