Gesellschaftstanz

Tanzen lernen
Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen und hat in überarbeiteter Prägung bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf maßgeblichen Musikrichtungen sowohl ihrer typischen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze zugeordnet werden können. Es handelt sich in diesem Zusammenhang um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik und Tango-Musik. Da es sich bei Latino sowie Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese erst im zweiten Tanzkurs vermittelt, Walzer, Discothek sowohl Swing als Kernprogramm sind Bestandteil des 1. Kurses für Anfänger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 infolge den ADTV spielte vor allem die flexible Gleichwertigkeit eine beachtenswerte Funktion, so müssen die Grundschritte z. B. weltweit genausosein, das Tanzen allerdings im Zuge Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse optimiert werden können., Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur und zeichnet sich durch den besonderen Rhythmus aus. Er wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Teil der Latin Tänze sowie selbst vom Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Grundlage unterrichtet wird. Inklusive den brasilianischen Abstammungen hat der jetzige Samba nichtsdestoweniger nicht vielmehr maßlos reichlich gemein. In Tanzschulen wird häufig ein vereinfachter 2-Schritt-Samba unterrichtet, etwa als Vorstufe zur anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Version oder als eigenständiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell durch seine starken Beckenbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Der Paso Doble ist sehr von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie unterscheidet sich am meisten seitens den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt hierbei viel Wichtigkeit auf den extremen Anschein. Als einfacher Volkstanz ist er inzwischen sowohl in Europa wie selbst in Lateinamerika äußerst beliebt. Da die Schritttechnik ziemlich mühelos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem über expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz ebenfalls in Tanzkursen unterrichtet., Die Angebote seitens Tanzschulen reichen von eleganten Tänzen, Kinder-wie noch Jugendkursen, besonderem Seniorentanzen über die Standardtänze ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen und Film Clip Dancing. Auch Stepp oder Formationstanz ist ziemlich beliebt. Ballett wird mehrheitlich in speziellen Tanzeinrichtungen unterrichtet, aber ebenfalls normale Tanzschulen besitzen jene Gestalt des Tanzens, welche zumeist bereits in jüngeren Jahren begonnen wird, stellenweise im Angebot. Zumal ja in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen auch ein dementsprechendes Kursangebot, ähnlich wie imFitnesscenter. So ist es mehrheitlich mühelos ausführbar, zwischen Kursen gleichen Anspruchs zu verändern. Im Prinzip orientiert sich das Angebot der meisten Schulen am Welttanzprogramm sowohl den Leitlinien vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes., Viele Tanzschulen in der BRD bieten mittlerweile ein flexibles Programm für die verschiedenen Tanz-Level und Altersklassen an. So gibt es mitunter auch Kurse für Kinder und Jugendliche, für Alleinstehende und Paare. Es findet eine Unterscheidung zwischen Amateuren, Halbprofis und Profis statt. Darüber hinaus gibt es Kurse, nach deren erfolgreiches Absolvieren man das bronzene, silberne oder goldene Tanzabzeichen bekommen kann. In fast allen ADTV-Tanzschulen ist auch eine weiterführende Ausbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den ADTV – dem Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Jener als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der konventionellen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck wie auch Bewegung deutlich unterscheidet. Während auf Tanzturnieren vorwiegend der internationale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen pausenlos beliebterpopulärer und gehört da zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt wie auch charakterisiert sich speziell durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast immobil dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als speziell feurig und wurde aufgrund dessen in Europa eigentlich als anrüchig bemerkt, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Der Cha-Cha-Cha entstand ursprünglich in Nationalstaat Kuba und gehört nunmehr zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Er wird im 4/4-Takt getanzt sowie versteht sich als besonders beschwingter sowie heiterer Tanz, was ihn auch in Tanzkursen ziemlich beliebt macht. Solcher Tanz erhielt seinen Namen durch das rhythmische Geräusch auf solcher Tanzparkett, das auch als Tempoangeber dient. Als stationärer Tanz lebt der Cha-Cha-Cha im Besonderen von seinen Beckenbewegungen, welche dem Tanz Temperament verleihen. Der Tanz mag etwa auf ursprüngliche kubanische Klänge inklusive reichlich Metrum sowie Percussion getanzt werden, eignet sich aber auch für zahllose moderne Popsongs. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha seitens den Schritten her ziemlich ähnlich, wogegen der Mittelschritt in einem Zug und ruhiger durchgeführt. Auch hier wird reichlich Wert auf die spezifischen Hüftbewegungen gelegt., Bis in die heutige Zeit ist es für viele Heranwachsende ganz normal in der siebten oder achten Jahrgangsstufe einen Gesellschaftstanzkurs zu absolvieren, auch wenn kein besonderes Verlangen nach Gesellschaftstanz besteht. Dafür haben einige der Schulen für Gesellschaftstanz besondere Tanzkurse im Angebot, die genau auf diese Altersgruppe ausgerichtet sind. Einige der jungen Erwachsenen entdeckt dann die Liebe zum Tanzen und nehmen auch gern die Tanzpartys für ihre Altersklasse im Tanzkreis wahr, wodurch man „Ausgeherfahrungen“ in einem förderlichen Umfeld aneignen kann. Bei diesen klassischen Jugendkursen werden die klassischen Standard- sowohl Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, die selbst zu aktueller Komposition getanzt werden vermögen. Am Schluss eines Kurses ist hinterher ein Schulball, dereinst auchals Tanzkränzchen betitelt, bei welchem sich die Vormunde jenetänzerischen Errungenschaften ihrer Sprösslinge besehen können., Der Jive ist ein schwungvoller sowie begeistender Tanz, der im 4/4-Tempo getanzt wird. Er hat seine Grundlage in den Vereinigte Staaten von Amerika überdies geriet über US-amerikanische Soldaten nach Europa. Durch zahlreiche Einflüsse aus dem Twist erscheint der Jive flott sowie ist dementsprechend in Tanzkursen äußerst gemocht. Er ist selbst inklusive dem Rock’n Roll dicht verwandt.Dieser wird in einem ziemlich punktierten Metrum getanzt, was ihm den charakteristischen Ausdruck übergibt. Jener Jive ist ebenso ein eingeführter Wettbewerbstanz.