Gesellschaftstanz

Tanzschulen
Gesellschaftstanz ist in der Bundesrepublik ein beliebter Sport, der sowohl als Zeitvertreib als auch professionelle Karriere ausgeführt wird. Durch beliebte TV Formate, auch aus traditionsbedingten Gründen haben Tanzvereine und -Schulen einen guten Zulauf und werden von Bürgern allen Alters äußerst gerne aufgesucht. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes lagen bereits bei den alten Hochkulturen, bei welchen der Tanz eine eine rituelle Bedeutung hatte. Tanzsport ist bis zum heutigen Tage eine Tätigkeit, die in Gesellschaft praktiziert wird. In sportlicher Hinsicht verbessert das koordinierte Tanzen die eigene Fitness, sowie Muskelaufbau und der Motorik. Tanz hilft, das Gleichgewicht zu stärken und pflegt den gesamten Aufbau des Körpers. Bei den meisten Tanzschulen, welche zum Großteil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., den ADTV, organisiert sind, wird eine Auswahl desTänze des WTP – dem Welttanzprogramm gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und „zeitgemäßere“ Varianten z.B. Hip Hop und Jazzdance., Der Cha-Cha-Cha entstand ursprünglich in Nationalstaat Kuba und gehört inzwischen zu den modernen Gemeinschaftstänzen. Er wird im 4/4-Takt getanzt sowie versteht sich als speziell beschwingter sowie heiterer Tanz, welches ihn selbst in Tanzschulen äußerst gemocht macht. Solcher Tanz erhielt den Namen durch das rhythmische Geräusch auf solcher Tanzfläche, das ebenfalls als Taktangeber fungiert. Als ortsgebundener Tanz lebt der Cha-Cha-Cha besonders von seinen Hüftbewegungen, welche dem Tanz Beschwingtheit vergeben. Jener Tanz mag entweder auf konventionelle kubanische Musik inklusive viel Metrum sowie Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich aber ebenfalls für eine Menge aktuelle Popsongs. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her äußerst ähnlich, wobei der Mittelschritt in einem Durchzug und langsamer durchgeführt. Auch hier wird reichlich Einfluss auf die kennzeichnenden Beckenbewegungen gelegt., Standardtänze bilden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie auch die gängigen Turniertänze. Ursprünglich wurden sämtliche Gesellschaftstänze als Standardtänze betitelt, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp sowie Tango. Der Tango, der Foxtrott sowohl der Slowfox sind Schreittänze, alle ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich in erster Linie durch einen ständigen Körperkontakt aus wie nochverlangen dem Tanzpaar so ein hohes Maß an Ausgewogenheit wie auch Kontrolle über eigenen Körper aus. Im Grunde übernimmt der Herr die Führung sowie damit die Schritte, währenddessen die Dame reagiert. Damit bewegt sich der Mann in der Regel vorwärts und die Frau rückwärts. Standardtänze gehören zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg bei den Einsteigerkursen gelehrt., Im Tanzsport kann man angesichts den Grundkurs ebenso wie die darauf weiteren Medaillenkurse verschiedenartige Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers bestätigen. In den Basiskursen genügt zu diesem Zweck die erfolgreiche Beendigung des Kurses aus, beispielsweise beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung sowie einer goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Workshop) sowie Latino ebenso wie Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person danach weiter durchsetzen möchte, mag ebenso wie das Deutsche Tanzabzeichen machen wie ebenfalls an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne und (diverse) Goldene Tanzabzeichen mitmachen. Jene sind ebenfalls eine Voraussetzung für die Lehre zum Choreograf durch den ADTV., Jener als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Globalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von der konventionellen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Regung hochgradig differenziert. Währenddessen auf Tanzturnieren in aller Regel der internationale Tango zu erblicken ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen stetig beliebterpopulärer und gehört da zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Takt wie auch zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast bewegungslos dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders hingebungsvoll wie auch wurde demnach in Europa ursprünglich als anrüchig wahrgenommen, weshalb der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angepasst wurde., Die Angebote seitens Tanzschulen genügen seitens eleganten Tänzen, Kinder-ebenso wie Jugendkursen, besonderem Seniorentanzen über die Standardtänze sowohl Lateinamerikanischen Tänze bis zu Modetänzen wie noch Film Clip Dancing. Auch Stepp beziehungsweise Formationstanz ist ziemlich gemocht. Ballett wird zumeist in speziellen Tanzeinrichtungen gelehrt, aber selbst reguläre Tanzschulen besitzen diese Form des Tanzens, die meist bereits in jungen Jahren angefangen wird, stellenweise im Programm. Zumal ja in der heutigen Zeit terminliche Flexibilität gefragt ist, bieten viele Tanzschulen auch ein dementsprechendes Kursangebot, vergleichbar wie noch in demFitnessstudio. Dermaßen ist es meistens problemlos denkbar, zwischen Kursen ähnlichen Anspruchs zu wechseln. Im Grunde orientiert sich das Angebot der überwiegenden Zahlen der Tanzschulen am Welttanzprogramm sowie den Leitlinien vom Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verbandes., Der Wiener Walzer ist ein sehr beliebter Standardtanz und ist mit 60 Takten in der Minute der schnellste Tanz des Welttanzprogramms. Er zählt ebenso wie zu den Gesellschafts- wie auch zu den Turniertänzen. Als Variante des Walzers ist er einer der traditionsreichsten modernen Gesellschaftstänze. Er wurde speziell durch den Wiener Kongress Anfang des 19. Jh in ganz Europa bekannt sowohl gefragt, obgleich er in feineren Gemeinden erst einmal als anstößig bezeichnet wurde durch des gekennzeichneten Körperkontakts. Der Wiener Walzer wird bis heute meistens auf klassische Werke im Drei-Viertel-Tempo beziehungsweise im Sechs-Achtel-Takt getanzt, ebenfalls wenn es sehr wohl auch elegante Stücke für den Wiener Walzer gibt. Der Grundschritt umfasst sechs Maßnahmen, sodass er je nach Version entweder in einem beziehungsweise in 2 Takten ausgetanzt werden kann. In Tanzschulen gehört der Wiener Walzer durch seiner Eleganz zumeist zum Höhepunkt des Abschlussballs., Viele Tanzvereine in der Bundesrepublik offerieren heutzutage ein flexibles Programm für alle Fortschrittsstufen und Altersstufen. Es gibt auch Spezialkurse für Kinder oder Jugendliche, für Alleinstehende und Paare. Es findet eine Unterscheidung zwischen Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis statt. Daneben existieren Tanzabzeichen nach deren Bestehen man das entsprechende Tanzabzeichen erlangen kann. In fast allen Tanzschulen ist auch die Ausbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband e.V., der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert.%KEYWORD-URL%